Detektei Bergisch-Gladbach

Detektei Bergisch-Gladbach Krim.-Beamter a. D. Nachf.

Detektei Bergisch-Gladbach

Detektei Bergisch-Gladbach

Detektei Bergisch-Gladbach – Institut Ulrich – ermittelt für Sie in Bergisch-Gladbach und Umgebung sowie in ganz NRW.

 

Ermittlungs- und Beobachtungsbefugnisse der Detektei Bergisch-Gladbach

Die rechtliche Zulässigkeit der lnlor­mationsbeschaffung im Einzelnen hängt entscheidend davon ab, welche InFormationsquelle die Detektei Bergisch-Gladbach ­nutzt und welche Mittel sie hierfür ein­setzt.

Unproblematisch in rechtlicher  Hinsicht ist die Nutzung öffentlicher Quellen für seinen Auftraggeber. So darF die Detektei Bergisch-Gladbach etwa Medienprodukte auswerten, öffentliche Bibliotheken/Archive (hier aber Ar­chivgesetze beachten) in Anspruch nehmen und öffentliche Register (z.B. Handelsregister, Schuldnerverzeich­nis] einsehen. Bei bestimmten Regi­stern bedarF es allerdings der Darle­gung eines besonderen Interesses, z.B. bezüglich der KFz-Register (vgl. § 39 StVG: Auskunftsrecht zur VerFol­ gung bestimmter rechtlicher Interes­sen). Insoweit nimmt die Detektei Bergisch-Gladbach die Interessenihrer Mandanten wahr.

Auch nichtöffentliche Quellen (z.B. die Zentrale zur BekämpFung des unlaute­ren Wettbewerbs) darf die Detektei Bergisch-Gladbach im Auftrag ihres Mandanten befra­gen.

Bei der Frage, ob die Beobachtung / Observierung einer Person eine Rechtsverletzung darstellt, spielen so­wohl der Ort als auch das beobachtete Geschehen eine Rolle. Die heimli­che Beobachtung einer Person in ihrer Wohnung wird auch ohne den Einsatz technischer Hilfsmittel regelmäßig rechtswidrig sein, erst recht natürlich, wenn der Detektiv zu­gleich auch einen Verstoß gegen (§ 123 StGB (HausFriedensbruch) durch das unerlaubte Eindringen auF ein befriedetes Grundstück begeht.

Aber auch außerhalb der Wohnung stellt z.B. das heimliche Beobachten sexueller Aktivitäten an einem abgele­genen Ort, an dem nicht mit Beobach­tung zu rechnen ist, eine Verletzung der Privatsphäre dar, die nicht ohne weiteres zu rechtfertigen ist.

Im Allgemeinen muss allerdings je­der damit rechnen, dass sein Verhal­ten in der Öffentlichkeit durch andere beobachtet/ registriert wird. Relativ unproblematisch ist die Ob­servation in Geschäftsräumen des Auftraggebers. Dies gilt etwa für die Überwachung eines Kaufhauses durch einen Detektiv. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Detektiv sich wie ein Kunde offen im Geschäftsbereich zeigt oder Besucher und Mitarbeiter aus einem Versteck heraus beobachtet.

Selbstverständlich ist hierbei jede Form von Beleidigung und Herabset­zung Degradierung zu einem Ob­jekt“) verboten. Verfassungsgrundsät­ze setzen insoweit Schranken.

Unzulässig wäre es etwa, die Ob­servierung auF sogenannten Intim­räume (Toiletten, Umkleidekabinen, Personalgarderoben) auszudehnen. Derartige „voyeuristische“ Aktionen verletzen das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Betroffenen und können den Straftatbestand der Beleidigung erfüllen. Entsprechende Grundsätze gelten für die Verwen­dung sog. Durchsichtspiegel zum heimlichen Beobachten.

 

Welche Gründe sprechen für die Beauftragung unserer Detektei ?

Wir – Detektiv-Institut Ulrich Krim.-Beamter a. D. Nachf. – sind Ihr verlässlicher und kompetenter Partner bei der Lösung Ihrer Probleme!

Unklare Sachverhalte im Bereich des Arbeits-, Zivil- und Strafrechts aufzuklären ist Aufgabe der Detektei Bergisch-Gladbach. Verschaffen Sie sich Klarheit , ob im Privatbereich oder wirtschaftlichen Umfeld. Beweise die auch gerichtsverwertbar sind schaffen Sicherheit! Frühzeitige Beauftragung unserer Detektei Bergisch-Gladbach ist empfehlenswert und wichtig. Kontaktieren Sie uns einfach unter der kostenfreien Hotline: Bergisch-Gladbach 0800-8484180.

 

Detektei Bergisch-Gladbach Institut  Ulrich
Kriminalbeamter a. D. Nachf. e. K.
Telefon: Bergisch-GladbachBergisch-Gladbach: 0800/8484180
E-Mail: info@detectei-ulrich.de